Betrieb

Ökologische Bienenhaltung

Wir folgen den Bioland-Richtlinien einer ökologischen Imkerei, kontrolliert durch Abcert, einer der ersten Bio-Kontrollstellen in Deutschland. Abcert trägt die Bezeichnung “Öko-Kontrollstelle DE 006” und kontrolliert unseren Betrieb mindestens einmal im Jahr auf die Einhaltung der Bioland und EG-Bio-Richtlinien. Zur Kontrolle werden dabei Honig- und Wachsproben genommen und auf mögliche Rückstände hin kontrolliert.

Zertifikate

Unsere Bio-Arbeitsweise

Nein, wir kontrollieren unsere Bienen natürlich nicht, ob sie die richtigen Blüten anfliegen. Vielmehr achten wir darauf,

  • ausschließlich Holz ohne Pestizidanstrich als Baumaterial für unsere Bienenbehausungen zu verwenden
  • zur Überwinterung nur Bio-Zucker als Futter zu geben
  • den Königinnen aus Bequemlichkeit die Flügel nicht zu stutzen
  • das Wachs ständig von den Bienen erneuern zu lassen und keine Bleichmittel oder Wachszusätze zu verwenden
  • die Honigverarbeitung gemäß der strengen EG-Öko-Verordnung durchzuführen
  • nur extensiv bewirtschaftete Trachtgebiete und keine konventionelle Intensivkultu­ren anzuwandern
  • unsere Bienen anstatt mit chemisch-synthetischen Arzneien, ausschließlich mit organischen Säuren gegen die Varroamilbe zu behandeln. Ameisen-, Apfel-, Wein-, Citronen-, Bernstein-, Butter-, Milch- und Oxalsäure treten nachweislich in Honig natürlicherweise auf.

Deswegen müsste man eigentlich von „Honig aus ökologischer Bienenhaltung“ sprechen, anstatt von „Bio-Honig“. Eigentlich ist dieser Begriff auch nicht zulässig, denn der Bienenflug, in einem Radius von mindestens 5 km rund um den Bienenstock, läßt sich eben nicht kontrollieren. Kein Bienenstandort ist frei von konventionell bewirtschafteten landwirtschaftlichen Nutzflächen in solch einem großen Umkreis. Um nun aber doch kurz und einprägsam eine ökologische Imkerei zu beschreiben, eignet sich “Bio-Honig” eben am besten.

Wachsanalyse 2017