Honigetikett ist abgenommen

Puh – geschafft, unser Etikett ist im Druck. Es war aber ein langer Weg. Begonnen hat es vor ein paar Wochen, mit dem Klarwerden über unsere Zielgruppe und dem Formulieren des Designer-Briefings:

• Unsere Imkerei ist von Bioland zertifiziert, weswegen das Biolandlogo auf unserem Etikett enthalten sein muss. Dies sollte aber nicht das eigene Branding überdecken, sondern nur beiläufig, auf den zweiten Blick, vom Verbraucher wahrgenommen werden. • Das Etikett soll “Bio”, “Öko” und “hochwertig” vermitteln, dabei aber nicht das “Latzhosen-Bio” oder “selbstgestrickter Schafwollpullover mit Elchmotiv Bio” darstellen, sondern das “hochwertige-Nahrungsmittel-Bio” bzw. “Szene-Bio”. • Inhaltlich keine Bienchen, Blümchen oder Honigtöpfchen.

Eigentlich gefielen uns schon alle der ersten drei Entwürfe. Nach der Vorstellung der drei Etikettentwürfe, bei ausgewählen Kunden, entschieden wir uns dann für die helle und blumie Variante. Aber damit war die Zeit aber längst nicht getan. Der Entwurf musste noch durch die Kontrollen bei der Bio-Zertifizierungsstelle und dem Bioland-Verband. Das hat dann ordentlich Zeit gekostet. Sowohl das “EU-Bio” als auch Bioland, stecken mitten im Redesign ihres Corporate Design. Abwarten war damals angesagt und warten und warten. Dann waren die Logos erhältlich und auf unserem Etikett platziert, nur eben nicht an der richtigen Stelle. Alle Logos mussten ins Sichtfeld und in die richtige Reihenfolge auf dem Etikett gebracht werden. Damit aber nicht genug, mittlerweile hatten sich die Vorgaben für das EU-Biologo wieder geändert, der Schriftzug unter dem Logo durfte nicht mehr nur “DE-ÖKO-006 Deutschland” heißen, sondern musste jetzt “DE-ÖKO-006 Deutsche Landwirtschaft” lauten.